Kinderparlament

Konzept des Kinderparlaments

Kinderbeteiligung wird in der Wolke 7 in nahezu allen Bereichen gelebt.

Die Kinder gestalten ihren Tagesablauf und entscheiden im Kinderparlament, welches jeden Montag um 14 Uhr stattfindet, ebenfalls wichtige Dinge rund um ihren Kindergarten. Dazu gehören Veränderungen in den Bereichen, Planungen von Festen und ähnliches. Außerdem werden Konflikte besprochen, die alle Kinder betreffen.

Aus der Gruppe der Kinder, die ihr letztes Kindergartenjahr erleben, wird der Vorstand gewählt, der für die Dauer eines Monats den Vorsitz des Kinderparlaments übernimmt.

Ziel des Vorstands:

Die Kinder im Vorstand lernen, Verantwortung für ihre Umgebung und die Menschen, mit denen sie täglich zusammen sind zu übernehmen. Außerdem üben sie im vertrauten Miteinander ihre Meinung zu äußern, bzw. in großer Runde zu sprechen. Sie stärken dadurch ihr Selbstbewusstsein und lernen, dass sie etwas bewegen können.

Der Vorstand begrüßt die anderen Kinder im Kinderparlament mit einem Begrüßungslied, leert den Briefkasten, und nimmt Wortmeldungen dran.

Der Briefkasten ist wesentlicher Bestandteil der Beteiligung aller am Kinderparlament. Jeder, Kinder und Mitarbeiter, kann Ideen, Beschwerden oder ähnliches aufmalen, oder einem Mitarbeiter diktieren und dies dann in den Briefkasten einwerfen. Dieser wird jeden Montag im Kinderparlament geleert, die eingeworfenen Nachrichten vorgelesen und im Anschluss mit den Kindern besprochen.

Hierzu haben die Kinder verschiedene Karten zur Verfügung um einzuordnen, ob es sich um Konflikte, Veränderungen oder ähnliches handelt. Die jeweils passende Karte wird hochgehalten, damit alle Kinder wissen, um welches Themenfeld es sich gerade handelt.

Bei Abstimmungen werden verschiedene Verfahren angewandt. Bei einfachen Fragen stimmen die Kinder per Handzeichen ab. Bei umfangreicheren Abstimmungen nutzen wir die Möglichkeit per Muggelstein, oder Wäscheklammer an entsprechenden Bildern.

In dringenden Fällen, rufen die Kinder des Vorstands gemeinsam mit den Mitarbeitern ein außerordentliches Kinderparlament ein. 

"Wolke 7 vor - noch ein Tor"

Frei nach dem Motto "Kinder an die Macht", planten unsere Kinder eigenständig ihr erstes, gemeinsames, internes Fußballfest in der WOLKE 7 am heutigen Donnerstag.

Alle Kinder brachten im Kinderparlament ihre verschiedenen Ideen ein, über die in der Gemeinschaft abgestimmt wurde.

Von Trikots, die getragen werden sollen, über Verpflegung bis hin zu verschiedenen Spielen wurde an alles gedacht.

Schnell stand ein Programm für den heutigen Tag.

Die Kinder brachten sich ein, indem sie das meiste Material von zu Hause zur Verfügung stellten. So wurde uns eine Torwand, Dosen für das Dosenschießen und vieles mehr von den Eltern auf Anweisung der Kinder geliefert. ;-)

Nach dem Morgenkreis ging es los.

Stationen wurden aufgebaut und nachdem die Kinder sich gestärkt hatten, konnten sie im wahrsten Sinne des Wortes aktiv werden.

Im Garten gab es eine Trainingsstation, Torwandschießen und Dosenschießen.

Im Innenbereich malten die Kinder im Atelier eigene Fahnen an oder backten Fußballplätzchen im Essbereich.

Absolutes Highlight war das Fußballturnier zum Abschluss. Begleitet von Stadionsprecher, Schiedsrichter und Stadionmusik erlebten wir 4 spannende Fußballspiele.

Kaum zurück in der Kita, wurden erste Stimmen laut, ob wir so ein Fußballfest nicht jetzt jede Woche machen könnten.

Hauptziel dieses Tages war für uns, die Kinder nicht nur als Akteure auf dem Fußballfeld sondern auch als Hauptorganisator eines ganzen Festes für alle Kinder in der Wolke 7 zu erleben.

Frühlingsinterview zum Kinderparlament

Am 28. April war es soweit, die Wolke 7 veröffentlichte unerwartet ihr erstes Frühjahrsinterview. Thema des Gespräches zwischen Frau Wenzel und Herrn Winkler war das Kinderparlament, bei dem es in jüngster Vergangenheit einige Veränderungen gegeben hat.

Bereits seit einigen Monaten treffen sich die Kinder immer montags um 14 Uhr mit Frau Wenzel zu ihren Parlamentssitzungen. Hier werden Wünsche der Kinder zum Alltag in der Kita aufgenommen, Regeln besprochen und aktuelle Konflikte geklärt. Ihre persönlichen Anliegen können die Kinder jederzeit in einen dafür bereitgestellten Briefkasten einwerfen, entweder in Form eines Briefes oder eines Bildes. Bislang wurden diese Anliegen von Frau Wenzel aufgegriffen und mit den Kindern besprochen. In der vergangenen Woche wurde nun ein Vorstand für das Kinderparlament eingeführt, der alle drei Wochen aus dem Kreis der „Wilden Hasen“, den Vorschulkindern in der Wolke 7, gewählt wird. Aufgabe dieses Vorstands ist nicht weniger als die Leitung der Parlamentssitzungen. Eine große Verantwortung! Da die Umsetzung dieser Neuerung derzeit jedoch durch die Corona-Pandemie und die aktuelle Notbetriebsregelung für Kindergärten erschwert wird, war es Zeit „Tacheles“ zu reden. Daher stellte sich Frau Wenzel den knallharten Fragen ihres Kollegen.

Wie soll es weitergehen?

Vergangenen Montag ruhte das Parlament. Das Team wollte sich in der anstehenden Dienstbesprechung zunächst ein Konzept überlegen, das den Ansprüchen sowohl der Erzieher*innen wie auch der Kinder gerecht würde. Präsenzveranstaltungen für alle Kinder kamen nicht in Frage, ebenso wenig ein Ausschluss der aktuell daheim betreuten Kinder. Die logische Konsequenz ist nun, das Kinderparlament online anzubieten. Kinder wie Kita kennen diese Form der Interaktion bereits aus verschiedenen Liveschaltungen der vergangenen knapp 14 Monate. An den Vorstand gibt es zusätzlich die Bitte nach einer Videobotschaft, in der sie ihre Ideen und Wünsche für das Parlament mitteilen können. Die Kinder daheim und im Kindergarten antworten hierauf zunächst mit einer eigenen Videobotschaft, bis am kommenden Montag das Parlament wieder anläuft.

Auf diese Weise werden Partizipation und Mitbestimmung durch die Kinder weitergelebt und die Wilden Hasen können ihre neue Rolle, auf die sie sich bereits gefreut haben, auch ausleben. Auf Abstand. Bis wir uns endlich alle in der Wolke 7 wiedersehen können.